Der Väter Traum, Der Söhne Werk, Der Enkel Gesundbrunnen   

Karlihausverein Jugend und Kultur e.V. Seifhennersdorf

Kleiner Rückblick (Auswahl)

Seniorentheater 2016

Nun schon zum 3.Mal konnten wir das Seniorentheater aus Zittau in unserem schön geschmückten Karlihaus begrüßen.       Vor der Aufführung bestand die Möglichkeit sich bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu einen Plauderstündchen nieder zulassen und wer mochte, konnte sich auch nach dem Schauspiel auch wieder zu selbigen niederlassen. Mit viel Liebe und Begeisterung am Spielen (sogar mit Gesangseinlagen) haben  die Senioren, uns und unserem Publikum, einen schönen Nachmittag bereitet. Wir hoffen die Künstler auch in Zukunft wieder einmal im Karlihaus mit einem neuen Stück begrüssen zu können. 



Täve Schur im Karlihaus zur 125 Jahrfeier des Radsports in Seifhennersdorf

Am 3.September 2016 fand im Karlihaus die Feier zum 125 jährigen Bestehen des Radsports in Seifhennersdorf statt.Mit Unterstützung der Mitglieder des Karlihausvereins in der Vorbereitung, wurde es eine gelungene Veranstaltung.Als Höhepunkt und unter großem stehenden Beifall betrat die Radsportlegende TÄVE SCHUR den Großen Saal im Karlihaus.Nach der Eröffnungsrede durch Christian Mätzke und Rita Schmidt, sowie ein paar Worten unserer Bürgermeisterin gab es einen Film über die Entstehung und die Mitglieder des Radsports. Danach wurde das reichhaltige Büffet eröffnet.

Dir Redner zum Jubiläum


Täve Schur im Karlihaus


Goldener Siegerkranz

 

vom Holzrad zum Hochrad zum ........


Renauls aus Seifhennersdorf 1971 spielten auch im Karlihaus


auch elektra war hier zu Gast


mal ein Blick in den Großen Saal um ca. 1959



Heimat - ein Gefühl das wir in uns tragen

war das Motto des diesjährigen 50. Bundestreffens der nordböhmischen Niederländer vom 26. bis 28. August in Seifhennersdorf. Rund 100 Teilnehmer nahmen die teilweise lange und beschwerliche Anreise auf sich, um das Jubiläumsfest mit ihren Landsleuten im beliebten Seifhennersdorf zu feiern. Für die fröhliche Atmosphäre im festlich hergerichteten Karlihaus sorgte nicht nur ein abwechslungsreiches Programm, sondern auch die Teilnehmer der Veranstaltung selbst.

Zahlreiche Gäste trafen bereits Freitag nachmittags im Karlihaus ein um sich den obligatorischen Klekselkuchen nicht entgehen zu lassen. Für ausreichend Gesprächsstoff sorgte dabei die brandaktuelle Nachricht über die Wiederwahl der Bürgermeisterin Karin Berndt. Ihre im ersten Wahlgang erzielte absolute Mehrheit wurde allgemein mit sehr großer Freude aufgenommen. Bestehen doch mittlerweile mit der Gemeinde sehr gute Beziehungen, an denen das Stadtoberhaupt einen großen Anteil hat. Nach wie vor steht im Fokus  das gemeinsame Vorhaben, eines Tages ein Heimatmuseum der Niederländer in Seifhennersdorf einzurichten.

In einem Nebenraum konnten bereits die von Peter Pinkas mitgebrachten Informationstafeln über zwei Persönlichkeiten aus dem Niederland besichtigt werden. 2016 jährt sich nämlich dem Kreibitzer Universalgelehrten Thaddäus Haenke der 200ste Todestag und dem Warnsdorfer Bildhauer Vincenz Pilz der 200ste Geburtstag. Die aus dem Böblinger Heimatmuseum mitgebrachten Infotafeln bilden dort die diesjährige Sonderausstellung.

Am Samstag bereicherte die Ausstellung Heimatfreund Günter Mai mit seiner Postkartensammlung und seltenen Grundtaler Stempeln. Anwesend waren auch mehrere Heimatforscher, die in unauffälliger  Weise nach Informationen und Kontakten für ihre Arbeit suchten. Sie brachten ihr Bildermaterial mit und vermittelten ihrerseits wertvolle Hinweise. Ihre Tätigkeit die geschichtlichen Ereignisse aufzuarbeiten ist von unschätzbaren Wert für die Erhaltung des Kulturellen Nachlasses der Niederländer.

Auch die Bürgermeisterin Karin Bernd zeigte sich erfreut über die kürzlich stattgefundene Umbesetzung im Vorstand des Bundes der Niederländer. Mit dem neuen Vorsitzenden Hans-Jürgen Rochelt aus Bautzen ist der wichtigste Ansprechpartner des BdN praktisch vor der Tür. In ihrer gewohnt gefühlvoll und sachlichen Ansprache zeigte Karin Bernd viel Verständnis für die Belange der Niederländer, ließ aber auch an ihrer Entschlossenheit sich für das Gemeindewohl weiterhin mit allen Kräften einzusetzen, keinen Zweifel.

 Während der Rede der Bürgermeisterin kam es zu einer Programmbedingten Unterbrechung. Unter ohrenbetäubenden Lärm trafen vor dem Karlihaus die Böhmerlander-Motorräder ein, wo die Teilnehmer der Rundfahrt bereitwillig ihre fahrbaren Untersätze aus einer anderen Zeit zeigten. Das Spektakel ließen sich auch einige Seifhennersdorfer nicht entgehen und so kam es im Schatten alter Bäume zu einer ausgelassenen internationalen Begegnung.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Niederländer nicht abgrenzen wollen, war der Auftritt der tschechischen Folkloregruppe Luzican aus Krásná Lípa. Der ereignisreiche Tag fand seinen Ausklang mit einem Vespergottesdienst als geistliche Abendmusik mit Msgr. Winfried Pilz in der Schönborner Kirche des St. Franziskus von Assisi. Zum Abschluss des Jubiläumtreffens zelebrierte am Sonntag der Heimatpfarrer in der katholischen Kirche von Leutersdorf für seine Landsleute aus dem nordböhmischen Niederland eine andächtige Festmesse. Wurde doch ursprünglich die Pfarrkirche St. Maria von Warnsdorf aus gegründet und betreut.

Seifhennersdorf– Zukunftsort der Niederländer ?

Am 28. und 29. August stand das Seifhennersdorfer Karlihaus ganz unter dem Zeichen des  49.Heimattreffens der nordböhmischenNiederländer. Die Zeitzeugen der Vertreibung vor 70 Jahren, deren Nachkommen und Gäste aus ganz Deutschland, Österreich und Tschechien reisten an, um an diesem traditionellen und gemütlichen Beisammensein teilzunehmen. Einige der Gäste waren bereits amFreitag eingetroffen, um Bekannte zu begrüßen und sich bei Kaffee und Kleckselkuchen auf die Veranstaltung einzustimmen. Am Samstag fand der eigentliche Festakt statt. Alla Reich, die neue Vorsitzende des Bundes der Niederländer übernahm die Begrüßung der Gäste und gab den Zuhörern zu verstehen, dass auch der neue Vorstand des BdN die Interessen der Vereinsmitglieder mit Ernsthaftigkeit und Hingabe vertreten wird.Trotz des fröhlichen Anlasses sah man einige Sorgenfalten auf der Stirn mancher Niederländer, denn es beschäftigten sie wichtige Fragen: Welche Perspektiven bieten sich für den Erhalt ihres Kulturgutes an? Wäre es nicht besser das Heimatmuseum dauerhaft nach Seifhennersdorf zu verlegen? An Gesprächsstoff mangelte es im Karlihaus sicherlich niemandem.

Ein kurzer Rückblick: nur wenige Jahre nach der Wende beschloss der Böblinger Verein „Bund der Niederländer e.V.“ seine jährlichen Bundestreffen abwechselnd in Seifhennersdorf und in Böblingen zu veranstalten. Eine weise Entscheidung, wie die Besucherzahlen zeigen – denn während in der Patenstadt der Niederländer Böblingen nur rund 30 Personen zu den Treffen erscheinen, sind es in der Oberlausitz vier bis fünf Mal so viele. Vielleicht ist es die Nähe zur alten Heimat, oder die Möglichkeit bei dieser Gelegenheit Verwandten und Bekannten zu begegnen, was Seifhennersdorf für dasTreffen so attraktiv macht. Auch die gemütliche Atmosphäre und die köstliche Verpflegung, für die Frank Fischer mit seinem erfahrenen Team im Karlihaus sorgte, ist ein wahrer Anziehungspunkt. Feststeht aber vor allem eins: Die außergewöhnliche Gastfreundschaft der Seifhennersdorfer sucht Ihres gleichen und trägt maßgeblich zum Erfolg der Heimattreffen der Niederländer bei.

Ein wichtiger Programmpunkt, der vielen noch lange in Erinnerung bleiben wird, war die Ansprache der Seifhennersdorfer Bürgermeisterin Karin Berndt, die die Niederländer herzlich willkommen hieß und dennoch ihre klare Einstellung zu den Problemen unserer Zeit deutlich machte. Der Betreuer des Böblinger Heimatmuseums Peter Pinkas setzt große Hoffnungen in die Stadtverwaltung von Seifhennersdorf; wäre es doch wie kaum ein anderer Ort dazu geeignet, das Kulturgut aus der einstigen Heimat eines Tages dauerhaft aufzunehmen. Unbestritten würde eine Verlegung des Heimatmuseums in unmittelbare Nähe der alten Heimat für ein neu entfachtes Interesse sorgen. Die kleine Stadt in Sachsen kann damit auf den Bund der Niederländer zählen, der zum Erhalt vom wertvollen Baubestand seinen Beitrag zu leisten bereit ist. Es gibt unzählige gute Gründe dafür, die heimattreffen in Seifhennersdorf fortzusetzen – so auch die einhellige Meinung im BdN. „Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Treffen in Seifhennersdorf sogar jedes Jahr stattfinden“,meint die Vorsitzende des BdN Alla Reich. „ Die nordböhmischen Niederländer möchten so bald wie möglich wiederkommen“.

                                                                                                                                     Bianca Rousek, Bund der Niederländer 

 2. Oldtimertreffen im und am Karlihaus  

Am 15./16. August fand im Karlihaus unter Leitung des Vorsitzenden des Vereins Herrn Frank Fischer und dem Vorsitzenden der Oldtimerfreunde im Karlihausverein Herrn Eric Bischoff das 2. Oldtimertreffen statt. An dieser Stelle zunächst einmal an Dank an alle Aussteller und ehrenamtlichen Helfer für ihre tolle Einsatzbereitschaft, die maßgeblich zum guten Gelingen dieser Veranstaltung beitrug. Eine namentliche Aufzählung der Aussteller ist, auf dessen Wunsch, auf Grund der immer mehr zunehmenden Eigentumsdelikte leider nicht möglich.

Einige geplante Aussteller mussten kurzfristig absagen, da Ihnen bürokratischen Hürden beim Erwerb des Kurzzeitkennzeichens in den Weg gelegt wurden.

Ein besonderer Dank gilt den Freunden der ABS Robur und dem Kreisfeuerwehrverband Zittau für die Bereitstellung von reichhaltigem Informationsmaterial zur Untermalung des Treffens sowie dem Hauptamtsleiter der Stadt Seifhennersdorf Herrn Wolfgang Müller, welcher in Zusammenarbeit mit den Kollegen des Bauhofes sehr kurzfristig den Transport von wichtigen Ausstellungsgegenständen absicherte.

Die Anzahl der Besucher war zufriedenstellend. Selbstkritisch müssen wir anmerken, dass eine bessere Koordinierung und Umsetzung der Marketingstrategie dazu geführt hätte, noch mehr Gäste für unser Treffen zu begeistern.

1. Oldtimertreffen im und am Karlihaus 2014

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren um 11.00 Uhr am Samstag die ersten Oldtimer auf den Platz vor dem Karlihaus auf.  In Gruppen oder auch Einzelfahrzeuge, es war ein Kommen und Gehen (wenn man das bei Fahrzeugen so sagen kann). Es war ein Erlebnis die vielen wunder schönen Oldies anzuschauen. Angefangen mit den „Kleinen“ Berliner Roller mit Hänger, Dixi, Schwalbe, SR 2, Phänomen Fahrräder bis hin zu den „Großen“ Wolga, Moskwitsch, Lada, Dacia, Audi, Pionier, LO`s bis hin zu zwei Feuerwehrfahrzeugen eines aus Wehrsdorf und eines aus Bautzen, um nur einige zu nennen, war alles vertreten was 2 oder 4 Räder hatte. Das Interesse der Besucher war groß, sehr zu unserer Freude, denn nur durch die vielen Gäste wurden unsere unzähligen Stunden die wir zur Vorbereitung des Treffen im Karlihaus verbracht haben belohnt. Zwischen Fahrzeughaltern und Besuchern wurde gefachsimpelt und Erfahrungen ausgetauscht. Wir konnten Kontakte knüpfen und haben schon jetzt beschlossen im nächsten Jahr wieder eine Oldtimer Ausstellung im und am Karlihaus auszurichten.

Es gab auch im oberen Stockwerk eine Sonderausstellung des Karasek-Museums, mit DDR Exponaten welche aus Platzmangel in der Dauerausstellung im Karasekmuseum nicht gezeigt werden können. Auch hier sind einige Bürger nicht nur aus Seifhennersdorf, sondern auch aus Eibau und Hainewalde, unserem Aufruf gefolgt und haben ihre DDR Kaffeemühlen oder andere Haushaltsgegenstände zur Verfügung gestellt. Einige private Ausstellungsstücke wechseln nun den Besitzer und werden dem Karasek-Museum geschenkt. Es war schön zu sehen, wie mancher Vater seinem Sohn erklärte wie sich das mit diesem oder jenem Gegenstand verhält. Erinnerungen kamen auf, wenn man sich die Dinge aus vergangenen Zeiten anschaute, die einem ja so vertraut sind und von denen man sich nur ungern trennt. Da einige von ihnen ja immer noch funktionieren!

Wir möchten uns bei ALLEN Ausstellern, Helfern und Gästen bedanken, die dafür gesorgt haben dass es eine so schön gelungene Veranstaltung wurde.

So bei Herrn Heyer von der ABS Robur Zittau der mit Exponaten und Fahrzeug sowie vielen Bildmaterial und Plakaten über die Geschichte des ABS Robur aushalf, bei den Mitgliedern des Kreisfeuerwehrvereins Löbau-Zittau e.V. die uns ebenfalls mit vielen Schautafeln zur Geschichte der Feuerwehrfahrzeugherstellung zur Verfügung stellten, beim Karasek- Museum für die Bereitstellung Ihrer Exponate und die Hilfe bei der Gestaltung der Ausstellung, bei der Brauerei Löbau für die Bereitstellung des Ausschank Trabbis, beim SSV Abt. Fußball, Svend Schönbach für die Fahnen und Ausstellungsstücke, Herrn Kießling für die kurzfristige Bereitstellung der Hüpfburg, bei Martina Domaschke die mit Ihrer Kamera viele schöne Bilder festhielt und nicht zu vergessen die Mitglieder des Karlihausvereins, von denen einige tagelang an den Vorbereitungen beteiligtwaren, sowie allen nicht namentlich genannten Helfern. DANKE! 

Mit diesem Treffen, welches in den kommenden Jahren zur  schönen Tradition werden könnte, wollen wir auf den Standort unserer Stadt aufmerksam machen, denn was wenige Wissen, gerade auch unsere Region ist mit dem Fahrzeugbau sehr eng verbunden.

In der Zeit vor der Wende wurden für die Robur-Werke Zittau in einem Teilbetrieb in unserem Ort viele Teile für Robur gefertigt. Ohne diese Fertigung hätte kein Fahrzeug der Robur–Werke fahren können. Zur Produktion gehörten Tanks, Halterungen, Kotflügel und vieles mehr.

Doch auch in den Jahren, nachdem die Robur Werke abgewickelt worden sind, gab es erneut eine Fahrzeugproduktion in Seifhennersdorf. Es etablierte sich eine alteingesessene Firma aus Zittau, die Firma Winter hier an und produzierte selbst entwickelte Schankwagen für sehr viele deutsche und auch ausländische Brauerein. Etwa 250 Schankwagen verließen diesen Standort. Brauereien wie Hasseröder, Wernesgrüner, Braustolz, Sternquell, Radeberger, Schultheiss, Feldschlösschen, Leikeim, Einsiedler, Carlsberg, Fürstenberg u.a. natürlich auch die Einheimischen wie Eibauer, Bergquell, Landskron, Sachsenquell Kamenz, Zittauer Brau – und Getränke seien hier genannt. Außerdem fertigte die Firma Winter Umbauten für Tuningfirmen. So waren hier Lamborghini, Ferrari, Mercedes, Lotus usw. keine seltenen Fahrzeuge.Diese wurden hier veredelt. Sie erhielten Flügeltüren, Verlängerungen, gesonderte Lackierungen und verschiedene Einbauten.

Leider konnte sich die Firma Winter durch Missmanagement nicht halten und wurde 2003 abgewickelt.

Der Karlihausverein e.V.Seifhennersdorf und die Oldtimerfreunde imKarlihausverein Seifhennersdorf 

Adventskaffee im Karlihaus 2015

Es war nur eine Idee, aber aus dieser Idee wurde Wirklichkeit und so fand am 06.12.2015 unser erstes Adventskaffeetrinken in der ehemaligen Gaststätte im Karlihaus statt. Eine Woche lang haben ein paar Mitglieder des Karlihausvereins geputzt, geräumt, dekoriert und geschmückt und am Ende hatten wir einen weihnachtlich wunderschön geschmückten Raum mit einem sehr schönen Weihnachtsbaum, den uns ganz spontan Frau Schmidt (die ehemalige Direktorin der Oberschule Seifhennersdorf) zur Verfügung gestellt hat, da der erste Baum, den uns (Roberto vom Bauhof besorgt hat, zu hoch für den Gastraum war diesen konnten wir dann eine Woche später im Saal nutzen), um unseren Gästen einen unvergesslichen Adventsnachmittag zu bereiten. In weihnachtlicher Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee, Stollen und leckerem Kuchen haben sich unsere Gäste, die so zahlreich erschienen, sehr wohlgefühlt. Als Höhepunkt zur Überraschung aller, kam der Weihnachtsmann mit einem Trompeten Ständchen und einem kleinen Geschenk für jeden Gast. Wir hätten nie gedacht, das so viele Menschen noch ein Weihnachtsgedicht oder ein Lied singen können,  es war toll!  Am Ende bat der Weihnachtsmann doch noch gemeinsam ein Lied zu singen und so sangen  ALLE gemeinsam das Lied „ Schneeflöckchen,Weißröckchen“. Am Ende des schönen Nachmittages haben sich viele Gäste persönlich bei uns bedankt und das war für uns die an diesem Tag dabei waren,ein wunderbarer Abschluss für einen sehr schönen Adventsonntag.

Wir möchte nicht versäumen uns bei den Sponsoren zu bedanken, ohne die wir diesen schönen Advendsnachmittag nicht so hätten gestalten könne: da wären zum einen der Drechsel Bäcker aus Seifhennersdorf für den Stollen, DANKE. Der Petersen Bäcker aus Großschönau,der uns ebenfalls Stollen zur Verfügung gestellt hat, DANKE. Herr Preissler vom Gretels Markt, der uns ganz spontan das Obst für unsere kleinen Geschenke überlassen hat, DANKE. Ein ganz herzliches Dankeschön geht auch an Kerstin Niedersaetz, die ganz spontan unsere Gäste bedient hat, obwohl Sie eigentlich zu einer Tasse Kaffee eingeladen war. Danke auch dir Renate Tischler,  für deine Hilfe an diesem Adventssonntag. Ein Dankeschön geht auch an Herrn Masslich, für den tollen Auftritt als Weihnachtsmann, wir werden Sie im nächsten Jahr wiederbuchen, wenn wir ein Adventskaffeetrinken veranstalten. Ein großer Dank geht auch an alle Helfer die hier nicht namentlich erwähnt wurden, ihr wisst schon, wer gemeint ist. Danke auch an alle Gäste die so zahlreich erschienen sind, wir hoffen es hat ihnen auch so viel Freude bereitet wie uns.

 

Ein kurzer Rückblick auf Silvester 2013/14

Die Mitglieder des Karlihausvereins bedanken sich bei Ihren Gästen, die gemeinsam mit uns den Jahreswechsel in so stimmungsvoller Runde verbracht haben. Die Musik war super, vor allem die Live gesungenen Lieder kamen bei unseren tanzfreudigen Gästen sehr gut an. Es war für jede Altersgruppe etwas dabei und die Tanzfläche nur selten leer. Das Team vom Schlemmerstübchen hat mit einem sehr reichlichen und liebevoll hergerichteten Büffet den Geschmack eines Jeden getroffen. Wir danken dem DJ Peter Langenfeld für die schöne musikalische Umrahmung, den Mitarbeitern des Schlemmerstübchens für das hervorragende Essen und allen Mitgliedern des Vereins, die im Vorfeld viele Stunden im Karlihaus verbracht haben um den Großen Saal zu gestalten und die organisatorischen Dinge zu erledigen, damit die Silvesterfeier für unsere Gäste so schön wie möglich wird.  In diesem Sinne wünschen wir uns dass wir auch in diesem Jahr viele Gäste zu unserer Silvesterparty begrüßen können. Unser Karlihaus, wie es so liebevoll genannt wird, feiert in diesem Jahr sein 85jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass werden wir (wenn die neuen Fenster im Saal fertig eingebaut sind) einige Veranstaltungen planen wo hoffentlich für jede Altersgruppe etwas dabei sein dürfte. Tagespresse.Verhandlungen mit verschiedenen Partnern werden derzeit geführt.. Wir wünschen uns dass für Jeden etwas dabei ist und das Haus immer voll wird

Silvester 2014/2015


1  

Boxen 27.04.2013 

 Nach nun mehr einigen organisatorischen Schwierigkeiten und einer Terminverschiebung vom Januar auf den April ist es dem Karlihausverein e.V. gelungen wieder eine Boxveranstaltungin das Karlihaus zu holen.

 Samstag, 27.04.2013 15.00 Uhr, das Karlihaus stand im Zeichendes Boxensports !  Der Boxclub Dreiländereck aus Zittau hat Wettkämpfe zwischen polnischen und deutschen Boxern aus Wurzen, Leipzig, Görlitz, Sebnitz, Bautzen, Bischoffswerda und Zittau organisiert und ein fachkundiges Publikum konnte bei 16 Kämpfen sich dem Zauber des Sports nicht entziehen. Die Boxer gaben alles und zeigten Ihr Können, für einige der junge Sportler war es der 1.Kampf ach die Mädchen die diesen harten Sport ausüben schenkten sich nichts. Nach den Wettkämpfen waren die Sportler, das Publikum, der Boxclub Dreiländereck und auch wir Mitglieder vom Karlihausverein alles in allem mit diesem Nachmittag sehr zufrieden. Nach den Wettkämpfen überreichte die Seifhennersdorfer Bürgermeisterin Frau Karin Bernd einem jungen Boxer aus Leipzig den Pokal der Stadt Seifhennersdorf für seinesportlichen Leistungen.

 Am Ende verließen uns dieVerantwortlichen mit dem Versprechen im nächsten Jahr wieder zu kommen. Wobei auch der Gedanke geäußert wurde ob man nicht das Boxen im Seifhennersdorfer Karlihaus wieder zu einer alljährlichen Tradition machen könnte. Diese Idee wird vom Karlihausverein die volle Ünterstützung finden. 

                                                      Also dann Sport frei und wir freuen uns auf das Wiedersehen